Upcycling-Wohnart aus Stuttgart

Leider gehört es heutzutage zur Normalität, Dinge für die man keine Verwendung mehr hat oder die zu alt sind, wegzuschmeißen. Wir leben in der Generation der Verschwendung und das Motto ist lieber etwas Neues zu kaufen, wie etwas Altes aufzubereiten. Das hat fatale Folgen für die Umwelt und jeder kann seinen Beitrag dazu leisten um diese Verschwendung zu reduzieren, wenn man nur ein wenig Nachhaltig lebt.Upcyclingwohnart portrait

Ich war schon immer ein Fan von Upcycling und dazu noch ein Bastler und Tüftler. Mir hat es Spaß gemacht, darüber nachzudenken was man alles mit seinen eigenen Händen kreieren kann. Es fing an mit einem Palettentisch und dann kamen auch schon tausend andere Ideen. Viele Dinge hatte ich noch Zuhause rum liegen wie zum Beispiel alte Nägel oder Seile und so kam die Idee, bei all meinen nächsten Projekten auf Nachhaltigkeit zu setzten. Die Motivation auf Nachhaltigkeit zu setzen, wird nie langweilig werden, da es sehr viele Möglichkeiten gibt, diese umzusetzen.

Wir von Upcycling Wohnart stellen exklusive, handgefertigte Möbelstücke aus Altholz und alten Paletten in den verschiedensten Ausführungen her. Alle Möbel werden aus alten , ausgemusterten Rohstoffen gefertigt und selbst designt.

Es wird zu viel hergestellt, um billig verkaufen zu können. Die heutige Gesellschaft will alles immer größer, besser und billiger. Ich denke die Schwierigkeiten bei Öko-sozialen Unternehmen ist, dass man nicht auf Masse, sondern auf Qualität setzt und daher die Preise höher sind wie in anderen Unternehmen, die viel und billig produzieren. Außerdem hat man nicht alle Möglichkeiten – ich gehe zum Beispiel nicht einfach in den Baumarkt und kaufe mir neue Farbe, wenn die andere leer ist, sie muss aufwendig hergestellt werden und das kostet Zeit.

Upcyclingwohnart produkt

Nachgefragt bei Upcycling Wohnart Betreiber, Michael Lepple:
Was war Ihre Motivation aus Nachhaltigkeit zu setzen?

Recycling bedeutet Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Ausgediente Stoffe zu verwerten, ist in unserer heutigen Gesellschaft ein grundlegendes Problem. Für unsere Möbel benutzen wir alte Glasplatten, Nägel, Seile etc. Die Farbe wird zum Beispiel, aus Farbresten und einer geheimen Formel, individuell hergestellt.

Welche Schwierigkeiten treten aus Ihrer Sicht im öko-sozialen Business auf?

Es wird zu viel hergestellt, um billig verkaufen zu können. Die heutige Gesellschaft will alles immer größer, besser und billiger. Ich denke die Schwierigkeiten bei Öko-sozialen Unternehmen ist, dass man nicht auf Masse, sondern auf Qualität setzt und daher die Preise höher sind, wie in anderen Unternehmen, die viel und billig produzieren. Außerdem hat man nicht alle Möglichkeiten, ich gehe zum Beispiel nicht einfach in den Baumarkt und kaufe mir neue Farbe wenn die andere leer ist, sie muss aufwendig hergestellt werden und das kostet Zeit.

Was tun Sie privat, um das Thema Nachhaltigkeit voran zu bringen?

Ich persönlich versuche, mit der Wiederverwertung von ausgedienten Materialien meinen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit beizutragen. Außerdem versuche ich Lebensmittel Verschwendung zu vermeiden, indem ich nur das kaufe, was ich auch wirklich brauche und kaufe Lebensmittel regional ein. Mit meinen Möbeln möchte ich außerdem für das Thema Nachhaltigkeit werben und den Leuten den Spaß an Nachhaltigem Arbeiten vermitteln.

Webseite von Upcycling-Wohnart

Feuerring Medusa

Feuerring Medusa

Grossartiger Schmuck aus altem Besteck von Josef Klinkhammer, dem Eifeler Besteckschmuckkünstler. Hier ein Stueck aus seiner aktuellen Kollektion. Fotonachweis: https://www.facebook.com/jo.kl.714   … [Continue reading]

Upcyclingidol Nr. 12: Katharina Winkler

Katharina

Über „PAPIERSCHMUCK“ und „STEAMPUNK“: Die gebürtige Lausitzerin, Katharina Winkler, fand sich damals zwischen Bergen von Papier wieder. Doch immer gleich alles wegschmeißen? Das wollte Katharina damals nicht: Sie wollte etwas Sinnvolles, Bleibendes … [Continue reading]

Auf zum Selbstmachtach am 22.3.2015 – Upcycling Event in Dortmund

selbstmachtach

Upcycler und DIY- Künstler in Dortmund hautnah erleben https://www.facebook.com/selbstmachtach Der 'Selbstmachtach' ist ein Event in Dortmund, auf dem man sich über alle Facetten des Upcycling und DIY informieren kann. Als '1. Urban Upcycling … [Continue reading]

Upcycling – jetzt auf Zeitreise gehen, mit der K-81

SONY DSC

Text: Vivien Gollnick Sonderauflage: am 16. März ist Verkaufsstart – die K-81 wird nur für kurze Zeit in Bereitschaft stehen. Der Preis für das Retro-Exemplar: EUR 129,- (inkl. USt.) Maße: 35 x 23 x 11 cm http://www.feuerwear.de/ Feuerwear … [Continue reading]

Crowdfunding Kampagne für supasu ist gestartet

supasu

Die Crowdfunding Kampagne für die supasu UG bei Startnext ist gestartet: https://www.startnext.com/supasu-basic/blog/ Was steckt hinter supasu? Rudi Zimmermann hat die Firma supasu gegründet, mit dem Ziel, DAS Label für nachhaltige Basics zu … [Continue reading]

Upcyclingshop – Online-Shop für Upcycling-Mode und mehr…

Ein schöner Bericht von Monika Zielinski. http://www.gruenemode.com/2015/02/upcyclingshop/ Veröffentlicht auf www.gruenemode.com am 12. Februar 2015 "In der Kreativstadt Berlin ist ein neuer Upcycling Online-Shop gegründet wurden. Der … [Continue reading]

Modeprotest – Klamottenkur in Hamburg

klamottenkur

Upcycling ist gekennzeichnet durch Kreativität und nachhaltigem Konsum. Im Rahmen von DIY startet Upcycling häufig mit weniger Konsum, respektive mit bewusstem Konsum. In diesem Kontext findet die "Klamottenkur in Hamburg statt: 18.02.2015 um 19.30 … [Continue reading]

Upcycling und Recycling: Rückblick und Ausblick

Liebe Upcyclingfreunde, was wird uns das Jahr 2015 bringen? Ein Jeder/ eine Jede hat Vorstellungen, Hoffnungen und ggf. auch Befürchtungen, was uns erwartet. Auf jeden Fall wird es spannend und hoffentlich sehr erfolgreich, was wiederum von unserem … [Continue reading]

Upcyclingidol Nr. 11: NICOLE KININGER

Nicole Kininger - Upcycling Designer

Nicole Kininger von 'farbenfroh' Man sagt doch immer, man solle dem Bauchgefühl folgen und auf das Herz hören. Und genau das hat Designerin Nicole Kininger getan -  ihr Vorsatz: 100% produktiv und 100% Upcycling. Dabei hat es ihr die Arbeit mit … [Continue reading]