Green Design / Upcycling Design im Bereich Lampen und Leuchten

Nachhaltigkeit und Green Design sind zwei Schlagworte, die die gegenwärtige Möbel- und Leuchtenindustrie beherrschen. Dass es sich hierbei nicht nur um einen kurzweiligen Trend handelt, kann man seit einigen Jahren auf der renommierten Einrichtungsmesse Imm Cologne beobachten.

Nachhaltigkeit kann im Wohnbereich auf vielfältige Weise verwirklicht werden. Beim Upcycling etwa werden noch gute Materialien von alten Produkten dazu verwendet, um neue Gebrauchsgüter aus ihnen herzustellen. Ein zweiter Weg setzt auf nachwachsende Rohstoffe und recyclebare Materialien, die möglichst sparsam verarbeitet und nicht mit umweltschädlichen Substanzen behandelt werden. Für eine akzeptable CO2-Bilanz des Produkts sind nicht zuletzt auch kurze Transportwege entscheidend.

Speziell im Leuchtenbereich spielte der Naturstoff Holz bisher kaum eine bedeutende Rolle. Dies hat sich im Laufe der letzten Jahre gewandelt. Selbst Traditionshäuser aus dem Premiumbereich wenden sich mittlerweile diesem Naturmaterial zu. Als besonders kreativ im Umgang mit Holz erweisen sich jedoch junge Designstudios wie etwa Luzifer Lamps aus Spanien und Dreizehngrad aus Deutschland. Erstere haben mit der mehrfach ausgezeichneten Agatha-S Leuchte für Aufsehen gesorgt. Dieser Hängelampe besteht aus hauchdünnen und locker geschwungenen Furnierholzblätter, die zusammen den Eindruck von einer üppigen Blumenblüte erwecken. Dabei spendet die Agatha-S vorrangig direktes, nach unten gerichtetes Licht und tritt gleichzeitig selbst als leuchtendes Objekt in den Mittelpunkt.

Auch die Designer von Dreizehngrad setzen bei ihren Leuchtenkreationen auf den warmen Lichtschein, der von hintergründig beleuchtetem Furnier ausgeht. Bei der Stehleuchte Bebop beispielsweise verjüngen sich jedes einzelne Blatt an einem Ende, das mittig in das davor liegende Blatt eingesteckt wird. Auf diese Weise ergibt sich ein fortlaufendes Band mit regelmäßigem Muster, das um die Lichtquelle zu tanzen scheint. Auf dem lichtdurchlässigen Leuchtenschirm ergeben sich durch die Überlappungen spannende Lichteffekte, zugleich verbreitet er ein angenehmes indirektes Licht.

Gemäß der Prämisse nachhaltiges Leuchtendesign werden von den Nachwuchsdesignern auch umweltschonende Werkstoffe wie Stoff und Papier wieder neu entdeckt. Einige Beispiele hierfür stellen die Entwürfe von Architekturstudenten der Technischen Universität Wien dar, die bereits 2011 während der Vienna Design Week präsentiert wurden.

Sogar Upcycling ist im Leuchtendesign von heute kein Fremdwort mehr. Das beweisen etwa die formschönen Leuchten des niederländischen Designstudios graypants. Ihre scraplights-Leuchtenfamilien Moon, Stellar, Drum und Quad bestehen aus vielen schmalen Wellpappstreifen, die zu Leuchtenschirmen mit ästhetisch ansprechender Form zusammengesetzt werden. Auch hier sorgt die besondere Beschaffenheit des Materials für einzigartige Lichtreflexe auf der Außenseite des Schirms, so dass jedes Modell ein echtes Unikat darstellt.

Hier gibt es mehr Informationen:

http://www.lightingdeluxe.de

Die Fotos wurden uns freundlicherweise von Daniela Schär zur Verfügung gestellt.

Masiero_Flashwood StehleuchteDreizehngrad_Bebob Stehleuchte

Speak Your Mind

*