Garderobe aus Sperrmüll-Holz und Bremsgriffen

Die Bikekitchen Augsburg ist ein offenes, unkommerzielles Angebot für Selbsthilfe-Fahrrad-Reparaturen. Hier können Radfahrer ihr Fahrrad reparieren. Bikekitchen bietet einen dafür ausgestatteten Werkstattraum, die Werkzeuge, gebrauchte Ersatzteile und gängige Verschleißteile. Und das Team hilft  bei der Reparatur.

Die Nutzung der Bikekitchen ist kostenlos. Das  7-köpfige Team verdient damit kein Geld. Von daher versuchen Fahrrad-Liebhaber, die Kosten so gering wie möglich zu halten. Upcycling und Recycling! Selbst machen! Kreative Lösungen…

Aktuellstes Upcycling Projekt: einfach und schnell eine Garderobe zimmern. Dazu das Bikekitchen-Team:

  • Wir haben eine lange Holzlatte auf dem Sperrmüll gefunden. Sie stammt wohl von einem Bett.
  • Diese Holzlatte haben wir mit drei  Spax und Dübel in der Wand befestigt. Dadurch müssen wir nicht jeden Bremsgriff einzeln mit Dübel an der Wand befestigen.  Die Höhe wurde für Erwachsenen gewählt, eine Kindergarderobe können wir jederzeit ergänzen.
  • Als Haken verwenden wir ausgediente Bremsgriffe. Davon haben wir mehr als genug da wir unzählige Räder ausschlachten.
  • Die halbrunde Klemmung der Bremsgriffe haben wir mit dem Schraubstock und dem Hammer gerade gebogen damit die Bremsgriffe an die Holzlatte geschraubt werden können.
  • Nun haben wir mit kurzen Spax und ein Paar Beilagscheiben die Bremsgriffe als Haken an die Holzlatte geschraubt und fertig ist die neue Upcycling Garderobe aus Sperrmüll und FahrradschrottGarderobeVielen Dank an Christoph von der Bikekitchen für die Foto-Nutzungsgenehmigung. 

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Hier geht es direkt zur Bikekitchen Augsburg.

Schlüsselanhänger aus Fahrradschlauch

PJOO – die Kurzform für Petra Jäger Objekte, ist das Label, unter dem Petra Jäger seit 2011 ausgewählte Produkte ihrer gestalterischen Tätigkeit vertreibt. Im Spannungsfeld von Überflüssigem und Begehrenswertem erforscht Produktdesignerin Petra Jäger die Poesie des Banalen und vereint Neues mit Vorhandenem und Weggeworfenem zu ästhetisch reizvollen Wohnaccessoires mit hohem Gebrauchswert.

Ressourcenschonung durch Einbindung von Recyclingmaterialen und Ready Mades. Verwendung von formschlüssigen Verbindungen / keine Verklebungen, um eine Weiterverwertung der Materialien nach dem endgültigen Ableben der Produkte zu ermöglichen. Reduzierung von Transportwegen durch Auswahl von möglichst regionalen Zulieferfirmen.

Fotonachweis: www.petra-jaeger.de

Teppich aus Fahrrad-Schläuchen

Recyclingdesign für den Fußboden: der Teppich “Bicicleta” (Recycle yourself. It´s never too late) von nanimarquina besteht aus alten Fahrrad-Schläuchen. Die 130-140 Fahrrad-Schläuche, die für die Fertigung nötig sind, werden in Indien gesammelt und verarbeitet. nanimarquina lässt unter fairen Bedingungen produzieren und setzt sich für Fair Trade und gegen Kinderarbeit ein. Das Unternehmen ist Mitglied von “Fair and Care” und unterstützt das “Kala Project” in Indien, das Kindern von Teppich-Handwerkern eine gute Schulausbildung vermitteln soll.

nanimarquina wurde bereits 1987 gegründet und fertigt Teppiche und Decken. Dabei verpflichtet sich nanimarquina dazu natürliche, erneuerbare oder recycelte Materialien einzusetzen: Biobaumwolle, Jute, Wolle, Seide oder auch Fahrrad-Schläuche. Die Färbung der Materialien erfolgt mit Naturfarben aus Mexiko und Pakistan – es werden keine Chemikalien eingesetzt.

Fotonachweis: www.nanimarquina.com/en

Lampe aus Fahrrad-Schrott

“Aus scheinbarer Schwäche eine Stärke machen, das ist das Ziel.” – mit dieser Maxime ist tät-tat als witziges und eigenwilliges Schweizer Design-Label seit über 15 Jahren erfolgreich. Dabei entstehen unter der Leitung von Brigitta und Benedikt Martig-Imhof verschiedenste Produkte, u.a. die stylische “lichtig”-Tischleuchte aus alten Fahrrad-Bestandteilen. Jede Lampe ist ein Einzelstück. Farbe und Kaminform variieren je nach Material, d.h. der Stahl ist unbehandelt, mit Resten vom originalen Fahrrad-Lack.
Die Produkte entstehen in Zusammenarbeit mit sozialen Werkstätten, beispielsweise mit den Fahrrad- und Spielzeugrecycling-Werkstätten «gump-& drahtesel», die erwerbslose Personen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen. Diese Werkstatt ist Initiator der Aktion “Velos für Afrika” – die Fahrrad-Altteile stammen aus dem Materialüberschuss.

Fotonachweis: www.taet-tat.ch