Das Dilemma zwischen dem Überfluss an Dingen und dem Wunsch, all dem doch noch etwas Neues hinzuzufügen.

PJOO – die Kurzform für Petra Jäger Objekte, ist das Label, unter dem Petra Jäger seit 2011 ausgewählte Produkte ihrer gestalterischen Tätigkeit vertreibt. Im Spannungsfeld von Überflüssigem und Begehrenswertem erforscht Produktdesignerin Petra Jäger die Poesie des Banalen und vereint Neues mit Vorhandenem und Weggeworfenem zu ästhetisch reizvollen Wohnaccessoires mit hohem Gebrauchswert.

Dabei setzt Petra Jäger auf Recycling und Upcycling. Wichtig sind ihr Ressourcenschonung durch Einbindung von Recyclingmaterialen und Ready Mades. Dabei darf die Ästhetik nicht zu kurz kommen…

Weitere Informationen zu PJOO.

 

Gummi – Material für Upcycling

Autoreifen und Autoschlauch – das Zeitalter des Öls hat sich tief in die Umwelt gebrannt, Landschaften deformiert und Lebensweisen verändert. Wie kein Fotograf zuvor dokumentiert Edward Burtynsky die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns. In seinen großformatigen Aufnahmen werden en detail die Zusammenhänge zwischen Ölkonsum, seiner Förderung und Weiterverarbeitung bis hin zur Müllentsorgung und den nachhaltigen Auswirkungen auf die Landschaft sichtbar.
Hier setzt Upcycling an – viele Designer haben bereits Gummi als ihr Material für Upcycling entdeckt. Gerade Taschen Designer und Accessoire Designer lieben diesen Werkstoff. Auf nobrands.de finden sich viele Beispiele hierfür.

Die Urheberrechte des Fotos liegen bei Edward Burtynsky.

Unverwüstliche Taschen aus gebrauchten LKW-Schläuchen

Von der Designerin, die keine Verschwendung mag – Katcha Bilek steht für Taschen, Accessoires, Möbeln und Skulpturen. Die Katcha Bilek Kollektion besticht mit ihren unverwüstlichen Taschen und Gürteln, die aus umfunktionierten LKW-Schläuchen, Fahrrad-Mänteln und Sicherheitsgurten stammen. Als intelligente Alternative zu Tierhäuten sind ihre Kreationen variantenreich und robust – perfekt für den rasanten urbanen Lifestyle – ohne Einbußen in Design und Ethik.

Bei Katcha Bilek sind wir stolz darauf, dass das Design unserer Kollektionen überzeugt – wir aber keine Zugeständnisse hinsichtlich unseres ethischen Verständnisses machen müssen. Unsere Kreationen werden größtenteils aus scheinbar wertlosen Materialien wie entsorgten Auto-Schläuchen und Sicherheitsgurten in mühevoller Handarbeit geschaffen. Wir geben diesen Materialen, die eigentlich bereits für die Mülldeponie bestimmt waren, ein neues und kreatives zweites Leben. Unsere Produkte sind auf Langlebigkeit ausgelegt – Qualität ist Pflicht.

Fotonachweis: www.katchabilek.com

Teppich aus Fahrrad-Schläuchen

Recyclingdesign für den Fußboden: der Teppich “Bicicleta” (Recycle yourself. It´s never too late) von nanimarquina besteht aus alten Fahrrad-Schläuchen. Die 130-140 Fahrrad-Schläuche, die für die Fertigung nötig sind, werden in Indien gesammelt und verarbeitet. nanimarquina lässt unter fairen Bedingungen produzieren und setzt sich für Fair Trade und gegen Kinderarbeit ein. Das Unternehmen ist Mitglied von “Fair and Care” und unterstützt das “Kala Project” in Indien, das Kindern von Teppich-Handwerkern eine gute Schulausbildung vermitteln soll.

nanimarquina wurde bereits 1987 gegründet und fertigt Teppiche und Decken. Dabei verpflichtet sich nanimarquina dazu natürliche, erneuerbare oder recycelte Materialien einzusetzen: Biobaumwolle, Jute, Wolle, Seide oder auch Fahrrad-Schläuche. Die Färbung der Materialien erfolgt mit Naturfarben aus Mexiko und Pakistan – es werden keine Chemikalien eingesetzt.

Fotonachweis: www.nanimarquina.com/en