Frei-Cycle: Aussteller Präsentation 7

Heute dreht sich alles um Upcycling Möbel. Gerade in diesem Bereich find sich viele tolle Labels, die aus nicht mehr benötigten Alltags-Gegenständen etwas Neues zaubern. In der heutigen Präsentation stellen wir zwei Unternehmen vor, die die Vielfältigkeit des Upcyclings eindrucksvoll präsentieren: Dies sind

– FRAKTALI
– Ko-j

FRAKTALI, das Atelier für Verwandlungsdesign aus Frankfurt/Main, setzt auf Inspiration, und möchte Menschen mit Formen, Farben und Fantasie überraschen. Beatrice Anlauff steht hinter dem tRAUMDESIGN Label, das neben Upcycling Raum- und Lichtobjekten auch mit Skulpturen, Fotografien und Workshops aufwartet:  “Einstmals mifraktalit viel Energieaufwand produzierte Produkte werden von mir verändert und mit einer neuen Funktion versehen. Dadurch erhalten sie ein „zweites Leben“ und werden wieder aufgewertet.” Natürlich handelt es sich bei den Upcycling Möbeln und Upcycling Leuchten um Unikate, die nach eigenen Entwürfen entstanden – alles  mit echter Liebe zum Detail handgefertigt.

Ko-j“ steht für Kleinmöbel und Wohnzubehör. Dabei setzen die Designer Sibylle Hansen und Aulia Muhammad auf Objekte an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design, frei nach der Maxime: “Gestaltetes gestalten, Verarbeitetes verarbeiten. Aufwendig Hergestelltes einer neuen Verwendung zuführen, Verpackungsdesign als Textur.”

Produziert werden die Upcycling Möbel in kleinen Manufaktur in Indonesien. Kleine Stückzahlen in reiner Handarbeit – die Möbel werden nur gekantet und gefalzt, nicht geschweißt. Dies verleiht den Objekten den typischen Charakter. Sibylle Hansen: “Unsere Koiteller werden aus Ölfassblech von Hand gehämmert und dann von einem Künstler mit Koi ́s bemalt. Die Farbe des Untergrundes ist durch jahrelangen Gebrauch der Ölfässer entstanden und nicht reproduzierbar. Da auch unsere Handwerker Künstler in ihrem Fach sind, ist die Anzahl der Objekte, die wir produzieren können sehr begrenzt. Auch die Verfügbarkeit des Ausgangsmaterials setzt oft Grenzen in der Produktion. Es ist nicht jedes Material immer und in jeder gewünschten Menge vorhanden, und ist somit wertvoll auf seine eigene Art.”

OLYMPUS DIGITAL CAMERAkoiteller_Ko-j

Teller und Schalen aus gebrauchten Waschpulvertüten

In den Dingen des täglichen Gebrauchs hat Upcycling längst Einzug halten. Dies betrifft auch den Bereich Geschirr. So gibt es bei Ko-j Recycling-Design Teller und Schalen, die aus Waschpulvertüten hergestellt wurden. Die Teller zeigen sich in den Farben Rot, Gelb, Dunkelgrün und Hellgrün und haben einen Durchmesser von 40cm. Zudem gibt es Deko-Teller aus Ölfassblech. Überraschende Materialie für Geschirr – aber echte Hingucker.

Ko-j Recycling-Design (Sibylle Hansen aus Köln und Aulia Muhammad aus Indonesien) haucht Dingen Leben ein, deren Ende bereits beschlossen war – kreativ, ökologisch und ethisch überraschen die Arbeiten in Form und Ausdruck – sie setzen einen Kontrast zum alltäglichen Konsum. Die vielfältigen Upcycling-Ideen und Entwürfe werden von kleinen Handwerksbetrieben in Indonesien umgesetzt. Dabei ist es Ko-j Recycling-Design besonders wichtig, dass die Produkte nicht von Kindern hergestellt werden.

Fotonachweis: www.ko-j.de

Spiegel aus Autoreifen

Spiegel verschönern die Wohnung und geben zusätzlichen Raum. Aber Spiegel ist nicht gleich Spiegel – der Rahmen verleiht dem Spiegel erst seinen besonderen Glanz. Sybille Hansen und Aulia Muhammad von
“Ko-j Recycling-Design” zeigen mit ihren Arbeiten, dass es nicht immer Holz oder Metall sein muss: So gibt es bei ihnen Spiegel aus PKW- und LKW-Reifen (Durchmesser: 45 – 80cm) und Spiegel aus Zeitschriftenpapier (Durchmesser: 70cm).
Generell ist der Anspruch von Ko-j Recycling-Design, Dingen neues Leben einzuhauchen, deren Ende bereits beschlossen war – kreativ, ökologisch und ethisch überraschen die Arbeiten in Form und Ausdruck – sie setzen einen Kontrast zum alltäglichen Konsum. Die vielfältigen Upcycling-Ideen und Entwürfe werden von kleinen Handwerksbetrieben in Indonesien umgesetzt. Dabei ist es Ko-j Recycling-Design besonders wichtig, dass die Produkte nicht von Kindern hergestellt werden.

Fotonachweis: www.ko-j.de