Frei-Cycle: Aussteller Präsentation 8

Papier ist heute unser Thema. Unter den Upcycling und Recycling Materialien finden sich häufig Holz, Gummi, Vinyl, PET Flaschen, Matalle, E-Schrott und Papier. Zwei Labels, die strategisch auf Papier setzen und auf der Frei-Cycle Designmesse vor Ort sind, möchten wir heute vorstellen. Dies sind:

– KOPFsKULpTUR
– Papier-Schnipsel

KOPFsKULpTUR aus Lörrach hat nichts als Köpfe im Kopf. Designerin Kathrin Messerschmidt fertigt Unikate aus selbsthergestelltem Papiermaché: “Meine Köpfe erwecken das Abfallprodukt Zeitung zu neuem Leben.” Dabei wird die Zeitung zuerst in Streifen gerissen, dann mit Wasser zur Pulpe verarbeitet. Im nächsten Schritt wird ein Rohling aus Zeitungspapier vorbereitet, der nach und nach in dünnen Schichten mit Pappmaché überzogen wird. Im Anschluss daran wird der gesamte Kopf Schritt für Schritt modelliert: die Haarfarbe, die Augen, der Mund und die Kleidung – sie besteht ebenfalls aus Zeitungsbildern.
Nach 15 bis 20 Stunden ist der Kopf fertiggestellt … die Ergebnisse sind auf der Frei-Cycle am 13./14.09.2014 zu bestaunen.

Kopfskulptur1Kopfskulptur2

Wer auf der Suche nach etwas Besonderem bist, ist bei Papier-Schnipsel genau richtig. In Vordergrund bei dem Label aus Hann. Münden stehen die Flechttaschen, Vasen, Körbe und Schmuck in der alten Mayaflechttechnik (Candy wrapper). Designerin Monika Fischer fertigt absolute Unikate , die sie in liebevoller Handarbeit mit viel Geduld, Spaß und Liebe anfertigt: “Meine Werke entstehen meistens aus Büchern, Atlanten, Kalendern, Tapete, aber auch aus Designpapier. Ich habe immer wieder Freude daran zu sehen, wie aus „Altem“, „Neues“ entsteht und was aus Papier alles werden kann.” Die Bilder zeigen eine Bodenvase, Schmuck und Geschenktaschen – und mehr zu sehen gibt es bald auf der Frei-Cycle.Papier-Schnipsel3

papierschnipsel1Papier-Schnipsel2

Frei-Cycle: Aussteller Präsentation 4

Accessoires sind in der Modewelt so wichtig wie das berühmte Salz in der Suppe. Von daher gewinnt der Bereich Accessoires in der Welt des Upcycling auch immer mehr an Bedeutung. Zwei Designer, die auf der Frei-Cycle Designmesse in Freiburg anzutreffen sind und sich hiermit beschäftigen, möchten wir im Folgendem vorstellen:

– Rita Balta, BAL DESIGNS
– EMIT TIEZ Timeless Watchdesign

Die Litauische Upcycling Designerin Rita Balta kümmert sich um alte, kaputt gegangene Basketbälle, denn in Litauen gilt Basketball als “zweite Religion”. Diese Leidenschaft hat Rita Balta auch in Deutschland nicht verlassen – in Köln fertigt sie aus dem robusten Material schicke Taschen und coole Mäppchen. Und das Beste: Hast Du einen platten Basketball? Dann schmeiß den nicht weg, sondern schicke den lieb-gewonnen Wegbegleiter an Rita Balta! Die Upcycling Designerin wird daraus ein cooles Upcycling Kunstwerk machen, das bereits Designliebhaber in Tokyo und New York begeistert hat!

BAL_DESIGNS_clutch_800

BAL_DESIGNS_cases_800_etik

        

EMIT TIEZ Timeless Watchdesign ist kein gewöhnlicher Uhrenhersteller – hier werden die Uhren zu Kunst – versehen mit der Lifestyle Attitüde “Zeit ist relativ egal”. Viele Produkte des Upcycling Designers erinnern an die Frühzeit des Punk, z.B. an das Cover-Design des ersten Albums der Sex Pistols “Never mind the bollocks”. Doch lassen wir die Uhren für sich “sprechen”:

EMIT TIEZ 5

EMIT TIEZ 1

EMIT TIEZ 4

Upcycling Designerin mit wachem Auge für geheime Schätze

Mit Passion und Kreativität zaubert Upcycling Designerin Louise Bonenfant einzigartige Taschen und Geldbörsen. Die gebürtige Französin hat sich in ihrer Heimat längst einen Namen gemacht, doch nun ist sie aufgebrochen, um in Barcelona mit ihren exklusiven Upcycling Einzelstücken zu begeistern. Upcyclingshop hat die junge Designerin getroffen, und hat nachgefragt, wie alles anfing.

Louise Bonenfant fand Ihre Leidenschaft fürs kreative Gestalten schon sehr früh. Mit 13 Jahren nähte sie damals für eine Freundin ihre erste Tasche aus Rest-Stoffen. Ihre Nähmaschine, Mamie Doss, ein Geschenk ihrer Großmutter, ist noch heute ihre beste Arbeitskollegin. Durch sie haucht Louise “alten Klamotten”, die sie auf Flohmärkten findet, neues Leben ein.
Über die Jahre hinweg kamen immer mehr Freunde von Louise in den Genuss, eine der LOU-Taschen ihr Eigen nennen zu dürfen. Louises Taschen haben Charakter – sie heißen Inès, Alice oder Hélène; ihre Geldbörsen Amélie, Louise oder Manon. Und findet eine Kundin bei Louise die passende Tasche, so darf sie sich für diese Taschenkreation einen Namen aussuchen. Unter diesem wird das Unikat dann auf der Website LeaveOrUse veröffentlicht – eine charmante Idee, wie wir von Upcyclinshop finden.

Die kreative Französin, die im Atelier am liebsten die Musik von Sebastian Tellier oder lhasa de sela hört, ist eine moderne Frau, die ihre Welt aktiv gestaltet. Wenn Louise ein Stoff gefällt, so kann es schon einmal passieren, dass ein zu groß geratener Mantel der Großmutter zur eleganten Tasche wird. In einer Gesellschaft, in der jeder sein möchte wie der andere, und Konsumenten ihre Kleidung eher nach dem Trend der Saison, als nach dem persönlichen Geschmack auswählen, ist es Louise eine Freude, einzigartige Stücke zu formen, die die Persönlichkeit der Trägerin untermalen. Dabei hat Louise immer ein waches Auge für geheime Schätze – für schöne, inspirierende Stoffe. Und mit ein wenig Glück kann man Louise zwischen Bergen von Lederjacken und Alt-Kleidung auf einem regionalen Flohmärkte in Barcelona finden.

Louise Bonenfant verkörpert eine neue Designer Generation, die Kreativität und Umweltbewusstsein mit Lifestyle verbindet. Dieser neue Stil drückt sich im Premium Upcycling aus: frisches und modernes Design für umweltbewusste Menschen. Mehr davon, schon bald auf www.upcyclingshop.de

Louise’s Website: http://www.leave-or-use.fr
Louise’Facebook-Seite: https://www.facebook.com/LeaveOrUse
Text von: Patrizia Grünhagen
Foto von: Alice Catt

Louise

Upcycling Taschen – das Video ist da

Wir haben unser erstes Video produziert – und es ist 2 Minuten lang.
Mit dabei sind die tollen Taschen von diesen großartigen Upcycling Labels:
360°, Balkan Tango, By Sita, Canvasco, casitoo design, Designerie, ecoist, Ehrenwert, Elkedag, Feuerwear, Girlswithbeads, Katcha Bilek, La Vie Devant Soie, Matieres a Reflexion, Meyburg, peace4you, Playbag, Ragbag, Reciclage, Morendo Memoria, reThing, Serie Flöz/Moritz Wenz, sirenbags, smetumet, Südpunk, turtlebags, Nija, zick+zack, bolsos berlin, Jujube, indiafling

http://youtu.be/sWbqRIdjQxY

 

 

Viel Spass damit.
Und das nächste Video kommt bestimmt 😉

sirenbags – ein Stück Vergangenheit in den Händen halten

Stefan Hofmann und Christina Bezold stehen hinter dem Upcycling Taschen Label “sirenenbags”. Die beiden Designer aus Plankenfels kreieren ihre Taschen Unikate aus alten, gebrauchten Feuerwehrschutzanzügen. Die Macken und Blessuren, die der Stoff bei den vielen Einsätzen abbekommen hat, geben den Taschen den besonderen Charme.

Mit einer “sirenbag” hält man also immer ein Stück Vergangenheit in den Händen!

Dabei hat sich das Upcycling Label folgendem Credo verpflichtet:
1. Wir DESIGNEN in Deutschland
2. Wir kaufen alle unsere Rohstoffe ausschließlich in Deutschland
3. WIR PRODUZIEREN auch wirklich ausschließlich in Deutschland
(und zahlen auch leider unsere Steuern hier 😉 )
4. Wir haben auch NICHT vor Punkt 1 – 3 zu ändern!

Die Designer weiter: “Da wir selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr engagiert sind, war es uns ein Dorn im Auge, die ausgemusterten Schutzanzüge auf dem Dachboden verrotten zu sehen.”

sirenenbags

Design Metamorphose

Bei SÜDPUNK aus Stuttgart darf das zu klein gewordene Lieblingspaillettentop oder der ausrangierte Skioverall aus dem letzten Jahrzehnt gelebtes recycling / upcycling / trashcycling, Zweckveränderung und Designmetamorphose hautnah am eigenen Leib erleben und in neuem Glanz unter den Lebenden verweilen. Aus gebrauchten Materialien wie Vorhängen, Hosen, Röcken, Mänteln, Jacken, Tischdecken, Duschvorhängen, Skianzügen, Modeschmuck und allem anderen, was Stefanie Zettel in die Finger kommt, entstehen einzigartige und ausgefallene Taschenunikate.

Dazu Label-Inhaberin und Upcyclin Designerin Stefanie Zettel:
“Der Charme eines gut erhaltenen, original aus den siebziger Jahren stammenden Retro-Vorhangs vom Speicher der Nachbarin meiner Mama ist mit nichts zu bezahlen! Solch Stoffe kann man heute nicht mehr kaufen, viele Materialien kann man in der originalen Version nicht mehr erwerben und, das Material hat zwei Leben. Im Ursprung als Vorhang und nach Verarbeitung als SÜDPUNK-Tasche. Es ist, als würden mehrere Seelen in den Materialien wohnen und das strahlen SÜDPUNK-Taschen dann auch aus. So sind sie immer etwas Besonderes, etwas Einzigartiges und können nicht in gleicher Art und Weise nachgestellt werden.

Und was glauben Sie wie groß die Freude bei der Nachbarin ist wenn sie sieht, was aus ihrem Vorhang, für den sich jahrzentelang niemand interessiert hat, geworden ist? Da lacht dann auch mein Herz. Sooo viele Dinge werden in unserer verwöhnten Welt entsorgt, obgleich sie noch gut sind. Das finde ich zu schade, warum mehr produzieren, wenn doch genug vorhanden ist? Deshalb mache ich SÜDPUNK-Taschen.”

happy-helloween_südpunk

Taschen aus Kaffeebohnentüten

Rething aus Wiesbaden entwickelt aus Fast-Abfall spannende Image-Produkte für Firmen und Organisationen.  Damit schafft das engagierte Projekt rund um Anke Trischler eine hochwertige Upcycling-Wertschöpfungskette, mit der die Unternehmen zudem noch werben können: ein WIN-WIN-WIN Situation. Und zusätzlich tun die Kunden von Rething nicht nur etwas Gutes für die Umwelt – Rething engagiert sich auch sozial. Von jedem Auftrags-Euro (netto) spendet das Projekt an soziale Initiativen.

Ausgangsmaterialien für die Kundenbindungs- und Werbeprodukte sind Wertstoffe wie Kaffeebohnentüten, Werbeflaggen und andere (Verpackungs-) Materialien.

kaffeebohnen tasche

Und nochmals Upcycling Taschen aus recyceltem Segeltuch

360°-Segeltuchtaschen aus Hamburg sind stylish und robust, praktisch und individuell. Sie werden aus recycelten Segeln hergestellt und waren schon unterwegs auf allen Weltmeeren, bei Wind und Wetter, auf kleinen und auf großen Schiffen. Aufwändig verarbeitet starten sie ihr zweites Leben als super funktionale Taschen – jede ein einmaliges Unikat mit eingenähtem Herkunftsnachweis, der Schiff und Reise nennt. Ebenso gibt ein Anhänger an unseren Filztaschen Auskunft über die Heimat der glücklichen Schafe, deren Wolle zu einer schönen Tasche wurde.

Dazu Label Gründer Edzard Kramer: “Aus der Not geboren machte ich aus den alten Segeln meines Vaters eine Segeltuchtasche für mich. Dann für Freunde… der Rest ist Geschichte.
Dem Nachhaltigkeitsaspekt wird bei uns Rechnung getragen, indem wir gebrauchten Segeln ein zweites Leben einhauchen und unsere Zutaten sorgfältig auswählen. Auch faire Arbeitsbedingungen sind uns sehr wichtig, weshalb wir unsere Taschen in einem Familienbetrieb produzieren lassen.”

Mehr Infos zu 360°

360 Segeltuch Taschen

Meine Tasche war auf Weltmeeren unterwegs!

Seit 10 Jahren produziert canvasco Taschen aus robustem Segeltuch – wobei vor allem der Gedanke an Upcycling und Recycling den Labelinhaber Jan-Marc Stührmann inspiriert. Zudem sind Stührmann zukunftsweisende Designvariationen und individuelles Arrangement wichtig.

Jede einzelne Tasche steht für sich und bildet ein eigenständiges Unikat. Um den hohen Qualitätsstandard zu halten, werden die Taschen aus recyceltem Segeltuch ausschliesslich in Deutschland gefertigt. Alle Taschen sind waschbar und der breite Gurt stammt aus dem Hafenbereich (jeder Streifen steht für eine Tonne Traglast).
Die Idee zur Verwendung ausgedienter Segel für Taschen entstand im Rahmen eines Projektes für eine Seglerzeitung. Jan-Marc Stührmann freut sich, dass er mit seinem Label ressourcenschonend produziert und alten Segeln ein neues Leben einhaucht:  “Wir müssen unsere Kunden davon überzeugen, dass Gebrauchsspuren der Segel keinen Qualitätsmangel darstellen, sondern im Gegenteil sogar den Charme der Taschen ausmachen. Schliesslich waren diese auf den Weltmeeren unterwegs und haben sich dem Wind entgegengestellt und das hinterlässt nunmal Spuren.”

Mehr Infos zu canvasco

canvasco

 

 

Taschen aus gebrauchten Ordnern

Ein Scanner, hunderte Blatt Papier, eine Menge Bits&Bytes und ein leerer Aktenordner gaben 2011 den Startschuss für ad:acta. Eine Tasche aus gebrauchten Aktenordnern.
Nach Jahren des Staubfänger-Daseins werden gerade im Zeitalter der Digitalisierung jährlich Tonnen von Ordnern weggeworfen und vernichtet. Bei ad:acta werden diese Ordner vor dem Schredder gerettet, von der klassischen Tippklemme befreit und gegen Wind und Wetter imprägniert. Anschließend wird der Ordner mit echtem Leder vernäht und mit strapazierfähigem Textil ausgekleidet. Alles in deutscher, regionaler Handarbeit und mit viel Liebe zum Detail.
Die originalen Ordnerrücken und die wechselnde Marmorierung des Ordners machen jede ad:acta zu einem Unikat.

Mehr Infos zu ad:acta

adacta