Auf zum Selbstmachtach am 22.3.2015 – Upcycling Event in Dortmund

Upcycler und DIY- Künstler in Dortmund hautnah erleben

https://www.facebook.com/selbstmachtach

Der ‘Selbstmachtach’ ist ein Event in Dortmund, auf dem man sich über alle Facetten des Upcycling und DIY informieren kann. Als ‘1. Urban Upcycling Convention’ dient die Veranstaltung zudem als Plattform zum Austausch von Ideen und Erfahrungen. Durch interaktive Workshops kann die gemachte Erfahrung praxisorientiert umgesetzt werden…und die kreierten Produkte und Exponate können anschließend mit nach Hause genommen werden.

“Eines der Hauptziele vom ‘Selbstmachtach’ ist das Durchbrechen von Stereotypen im Bereich Upcycling und das Stärken des Umweltbewusstseins. Gerade in unserer heutigen Wegwerfgesellschaft ist es wichtig das Thema Nachhaltigkeit auf flippige Art und Weise vom biederen Korsett der noch immer in den meisten Köpfen manifestierten „Öko-Bewegung“ und deren Ausläufern zu lösen und in die heutige Generation mit seinen internetaffinen Begründern zu integrieren.”, so Fabian Vogel von Selbstmachtach.

Also: Auf, auf, zum Selbstmachtach nach Dortmund. Im musikalischen Rahmenprogramm finden sich u.a. Mimi Márquez aus Herne, Kellerwerk aus Essen und Rich Kid Rebellion aus der Heimat Dortmund.

Tickets gibts am Veranstaltungstag (22.3.2015), und zwar am Veranstaltungsort:
Alte Schmiede, Hülshof 32, 44369 Dortmund.

Erwachsene: 5 EURO,
Ermäßigt: 4 EURO Studis und Schüler
Kids unter 6 Jahren: frei

 

selbstmachtach

Upcycling – jetzt auf Zeitreise gehen, mit der K-81

Text: Vivien Gollnick

Sonderauflage: am 16. März ist Verkaufsstart – die K-81 wird nur für kurze Zeit in Bereitschaft stehen.
Der Preis für das Retro-Exemplar: EUR 129,- (inkl. USt.)
Maße: 35 x 23 x 11 cm

http://www.feuerwear.de/

Feuerwear ist aus der deutschen Upcycling-Szene nicht wegzudenken. Seit 10 Jahren designen die Kölner grossartige Taschen aus Feuerwehrschlauch.

Jetzt wird die Zeit noch einmal zurückgedreht und ein wichtiges Modell der ersten Stunde erneut zum Leben erweckt. Die „K-81“ ist eine der Taschen, mit der Designer Martin Klüsener seine Karriere startete. Sie entsprang seinen Vorstellungen für eine nachhaltige, stylische Tasche, die praktisch ist und so einiges aushalten kann. Die K-81 diente jahrelang als treuer Begleiter im Alltag und war Vorbild für Nachkömmlige der heute vielseitigen Feuerwear Mannschaft. Ganz im Zeichen des Jubiläums kündigt Feuerwear die alt bewährte K-81 in einer brandheißen Sonderauflage an. 

Als Martin Klüsener vor 10 Jahren an den ersten Modellen seiner Taschen tüftelte, hatte er gleich einige wichtige Ziele und Kriterien vor Augen: Die Taschen sollten nachhaltig sein, praktisch sein und in einem außergewöhnlichen Design erscheinen. Dazu sollten sie etwas aushalten können und sicher jeglichen Inhalt schützen – Einfach zuverlässige Begleiter für alle Einsätze des Alltags. Er schnitt, nähte und testete mit Leidenschaft und Ehrgeiz. Nach den ersten Modellen kam bald auch die K-81 aus gebrauchtem, weißem Feuerwehrschlauch zustande.

Da sie all die Jahre treu mit dem Designer geschultert hat und ein wichtiger Partner für die Marke Feuerwear war, darf sie sich 2015 noch einmal von ihrer besten Seite zeigen. Die K-81 erscheint stilecht im rauen Originalschnitt in weiß – für Innenleben und Ausstattung sind brandneue, raffinierte Updates am Start. Dabei sorgen der verstellbare Schultergurt und zahlreiche Fächer für praktischen Tragekomfort und sichere Unterbringung wichtiger Utensilien, wie Smartphone, Schlüssel und Notebook.

„Ich wollte zeigen, dass umweltfreundliche Mode auch stylisch sein kann”, sagt Martin. „Die K-81 hat mir geholfen, meine Idee zu demonstrieren und weiter zu entwickeln. Vor allem in der Anfangszeit von Feuerwear hieß es dabei stets für mich, Durchhaltevermögen zu beweisen. Und genau das kann das besondere Material Feuerwehrschlauch auch – Sowohl im ersten Leben bei strapazierenden Rettungseinsätzen, als auch im im zweiten Leben als zuverlässiger Begleiter für die Einsätze des Alltags.”

SONY DSC

Upcyclingshop – Online-Shop für Upcycling-Mode und mehr…

Ein schöner Bericht von Monika Zielinski.
http://www.gruenemode.com/2015/02/upcyclingshop/

Veröffentlicht auf www.gruenemode.com
am 12. Februar 2015

“In der Kreativstadt Berlin ist ein neuer Upcycling Online-Shop gegründet wurden. Der treffende Name Upcyclingshop ist dabei Programm, denn hier gibt es nur Produkte aus Alt-Materialien. Der junge Shop bietet dabei nicht nur Mode, sondern auch Accessoires sowie Deko und Nützliches für Daheim.

Gründer und Inhaber des Upcyclingshop ist Christoff Wiethoff, der sich schon seit 2006 für das Upcycling als ökonomischen und ökologischen Faktor interessiert. Im Sudan lernte er kreative Möglichkeiten kennen, wie man mit Abfall sinnvoll umgehen kann. In Berlin gründete er dann 2010 die Firma nobrands GmbH und begann seine Mission. Das größte Ziel von Wiethoff wäre, wenn bis 2017 jeder Haushalt im Besitz eines Upcyclingprodukt sei. Bisher hat er dazu mit einem Upcycling-Blog und einer Suchmaschine (Upcyclingworld) beigetragen. Mit dem Shop seit Ende 2014 können nachhaltig orientierte Menschen nun auch kreative, kleine, engagierte und sehenswerte Label kennenlernen.

Upcyclingshop

Das Angebot von Ucyclingshop umfasst derzeit hauptsächlich Damen- und auch Kinderkleidung im Bereich Mode. Mit dabei sind Label wie Nilüfer eco fashion, Milch, Didi Textiles oder ZickundZack. Hier sind nicht nur die Designs besonders und speziell, sondern teilweise auch die Stoffe. Altes oder ungenutztes Material wird zu einem neuen Kleidungsstück gemacht und dabei kann es sich auch einmal um eine Tischdecke handeln. Ähnlich ideenreich bleibt es auch bei den Accessoires. So findet man hier etwa Schmuck aus Gummiresten oder Handtaschen aus alten Zelten. Durch die Designer wird diesen Materialien somit ein zweites Leben geschenkt, in dem sie nicht für ihren Nutzen, sondern für ihre Schönheit geschätzt werden können.

Die Philosophie des Upcyclingshops “Upcycling ist das neue BAUHAUS” setzt ganz auf das ökologische und modische Potential der Wiederverwertung von Stoffen und Materialien. So legt das Team großen wert auf individuelle Designs in hoher Qualität, die durch verantwortungsvolles Handeln ihre besondere Bedeutung erlangen. Letztlich geht es bei Upcycling nicht nur um recyceln, sondern um Wertschätzung und Einfallsreichtum.”

Weitere Informationen und Online-Shop unter www.upcyclingshop.de

Text: Monika Zielinski / Screenshot: Upcyclingshop Webseite

Upcycling und Recycling: Rückblick und Ausblick

Liebe Upcyclingfreunde,
was wird uns das Jahr 2015 bringen? Ein Jeder/ eine Jede hat Vorstellungen, Hoffnungen und ggf. auch Befürchtungen, was uns erwartet.

Auf jeden Fall wird es spannend und hoffentlich sehr erfolgreich, was wiederum von unserem Handeln abhängt. Durch unsere bewusste Entscheidung für Upcycling und Recycling sind wir alle bereits auf dem richtigen Pfad. Dieser ist noch steinig, und sicherlich alles andere als leicht.

Doch Bange machen, gilt nicht – und Aufgeben kommt nicht in Betracht. Viele von uns haben sich in den letzten Jahren die Frage gestellt, warum sie soviel Zeit, Geld und Energie für das Thema Upcycling investieren. Es wäre sicherlich einfacher gewesen, ein traditionelles Business aufzuziehen. Und es wäre sicherlich auch finanziell lukrativer.

Ich habe mir gerade im Jahr 2014 diese Frage häufiger gestellt. 2014 war ein schwieriges Jahr mit vielen Rückschlägen, doch Upcycling ist meine Leidenschaft, und ist weit mehr als ein Hobby.
Deshalb geht weiter – getreu dem Motto: 100% Upcycling

Ich wünsche allen Upcyclern ein erfolgreiches und motivierendes Jahr 2015.
Gemeinsam können wir etwas bewegen. Gemeinsam werden wir etwas bewegen.
Frisch ans Werk.

Beste Upcycling Grüße
Christoff Wiethoff

Upcyclingidol Nr. 9: WINNIE McHENRY

Die gelernte Innenarchitektin, Winnie McHenry, sieht das Problem der heutigen Wegwerf-Gesellschaft in der Geiz-ist-Geil Mentalität und im Einweg-Konsumverhalten. “Nichts ist für die Ewigkeit gemacht. Müll lande immer irgendwo und verschwinde nicht so einfach.”

Nehmen wir ein Beispiel: Es gibt immer die coolen, neuen Spielsachen und es gibt die ‘anderen’; die ungewollten, alten Spielsachen. Haben wir schon einmal darüber nachgedacht, wo wir die unerwünschten Spielzeuge lassen, wenn wir sie nicht an Freunde oder Familie weitergeben können? Der südafrikanische Frau kam hierzu eine geniale Idee. Nach ihrem Motto ‘Des Einen Leid ist des Anderen Freud’ initiierte Winnie das erste Spielzeug-Krankenhaus in Südafrika. Sie sammelt unerwünschte Spielzeuge, reinigt und repariert sie. Andere Menschen können dann dieses Spielzeug wieder kaufen – für sich selbst, für andere, oder als Spende. Neben der Restaurierung der alten Spielzeuge kreiert die Südafrikanierin auch neue Spielsachen aus „Alt”-Materialien,  wie beispielsweise bohnenbefüllte Hacky Sacks, Holzklotz-ABCs oder Memory Spiele.

“In Südafrika ist Upcycling noch ein sehr neues Konzept,” erklärt uns Winnie. “Wir benutzen eher den Begriff des Recyclings. Im Moment gibt es noch keinen Unterschied zwischen Recycling und Upcycling in unserem Land. Wir sind gerade erst dabei mit dem Recyceln anzufangen. Daher wird es noch ein paar Jahre dauern bis wir Südafrikaner über Alternativen des Recyclings und des Wegwerfens nachdenken.“
Winnie McHenry: „Von der Regierung kommt leider keine richtige Unterstützung für die junge Upcycling Bewegung.” Geld werde für die Bewerbung NEUER Produkte und Dienstleistungen ausgegeben. Das Abfallproblem werde eher ignoriert, als das nach einer geeigneten Lösung gesucht werde. In Sachen Mülltrennung befinde sich Südafrika weit hinter den Ländern der Europäischen Union (EU). Auch sei die Akzeptanz für Upcycling Produkte in den 3. Welt Ländern gering ausgeprägt. Die meisten Südafrikaner sehen die Werbeplakate für neue Produkte, Luxus Güter und Designer Artikel. Und gerade für Südafrikaner, die aus ärmeren Verhältnissen stammen, sind solche Produkte sehr erstrebenswert.  Das Tragen von wiederverwendeter Kleidung werde immer noch mit Armut in Verbindung gebracht.

Und so überrascht es nicht, dass in Südafrika – laut Winnie McHenry – lediglich Grossunternehmen auf den Upcycling Trend setzen, um sich als ‘grün’ und verantwortungsvoll zu präsentieren. “Da werden Mitarbeitern und Kunden Upcycling Produkte geschenkt, doch der einfache Mann auf der Straße kann nichts mit dem Upcycling Begriff anfangen.“, bedauert Winnie.

Doch die Erwachsenen könnten von den Kindern lernen. Diese benutzten ihre Phantasie und Kreativität, um aus vermeintlichen Abfall etwas Neues zu zaubern. Von diesem Optimismus angetrieben, gründete Winnie die Organisation „Upcycle”. Gemeinsam mit ihrem Team initiiert sie Beratungen, Trainings und Aktivitäten für Unternehmen, die strategisch auf Upcycling und Recycling setzen wollen. Dies mache es ihr möglich, die Idee des Upcyclings einem größeren Kreis von Menschen zu vermitteln. Und Winnie McHenry bewegt Menschen, denn man spürt, dass sie ihre Arbeit liebt: “Wenn jemand durch meine Upcycling Arbeit eine neue Sichtweise bezüglich unserer Ressourcen entwickelt, so ist dies mein größter Erfolg. Die Menschen müssen den Grund verstehen, warum Upcycling so elementar wichtig ist.”

Und so liegt es auf der Hand, dass sich Winnie nicht nur für Upcycling Produkte stark macht. “Wir müssen die Herstellung von wirklich guten Produkten mit gesteigerter Qualität vorantreiben, die ein Leben lang halten. Wir müssen Verantwortung für unser Handeln übernehmen. In unserem Interesse wie auch im Interesse unseres Planeten. Denn Upcycling ist nicht nur das, was wir tun, sondern vor allem eine Einstellung zum Leben selbst.”

Gefällt dir Winnie’s Einstellung? Gib ihr Dein Like! http://buff.ly/1xcoBUA

Crafty Corner: http://buff.ly/1xcozMH
Upcycle: http://buff.ly/1xcozMI
Spielzeug-Krankenhaus: http://buff.ly/1xcoBUD

Text: Patrizia Grünhagen
Fotos: Winnie McHenry

winnie mchenry

 

Upcyclingidol Nr. 7: LANNI VON (RE)

„Du musst eine Menge Glauben und Vertrauen in Dich selbst haben, um eine neue Nachricht in ein altes System zu bringen.“

Und genau das ist es, was die junge Designerin Lanni von (RE) aus Los Angeles (LA) mitbringt.
Zu Beginn ihrer Design-Karriere flog sie sogar nach Europa, „weil dort schon Upcycling Marken im Umlauf waren.” Sie hielt Vorträge und veranstaltete Modeschauen über und mit Upcycling Mode von Japan bis zum ländlichen Wisconsin. „Und die Leute hören gerne davon, wie man alte Kleidung wieder in neue Kleidung umwandeln kann. Wir sind EINE globale Gemeinschaft und tief in unserem Innersten, wollen wir alle ein besseres Leben und eine bessere Art und Weise, Dinge zu tun. ”

Als die junge Frau nach LA zog, tat sie dies aus einem bestimmten Grund: Upcycling Mode in die Mainstream Medien und auf dem roten Teppich zu bringen.

„Im Upcycling gibt es zwei Kategorien; Vor-Konsumenten ‘Abfall’ und Nach-Konsumenten ‘Abfall’“, erklärte sie:
„Auf der einen Hand, bestehen Vor-Konsumenten ‘Abfälle’, aus den Stoffen, die bei der Kleidungsproduktion übrig bleiben, beschädigt sind oder aussortiert werden, bevor sie den Markt überhaupt erreichen. Dies ist ein riesiger Vorteil für Upcycling Designer, die hierbei ausgezeichnete Stoffe zu Rabattpreisen erschwingen können. Darüber hinaus ermöglicht dies den Herstellern auch eine neuartige Geldquelle für ihre Reststoff-Abfälle. Dabei sind die eigentlichen Gewinner bei dieser Sache unsere Mülldeponien, denn durch diesen Prozess können 90% der Textilien wiederverwendet werden. Für uns Upcycler ist davon natürlich nichts Abfall, denn das ist unser Material für unsere Kreationen.”, so Lanni weiter
Auf der anderen Hand, verrät uns Lanni, arbeitet sie hauptsächlich mit Nach-Konsumenten ‘Abfall’, der aus Kleidung bestehe, die schon im Umlauf gewesen ist. Sie bezieht ihre Materialien daher aus Secondhandläden oder Antiquitätengeschäften. Für Lanni ist es die beste Inspiration, wenn sie sehen kann, was sie vor sich hat.

Es bestehe oft keine Notwendigkeit, neue Kleidung zu kaufen. Alles, was man besitze, kann wieder neu gestaltet werden. Nötig sei dafür nur die Fähigkeit, alte Kleidung wieder mit anderen Augen wahrzunehmen, so Lanni weiter, und genau das ist ihre Passion. Lanni nennt eine ihrer Aktionen „Eco-closet make overs“ – auf Deutsch gesagt, eine ökologische Schrankumwandlung.
Dabei geht die Designerin aus LA gemeinsam mit ihren Kunden durch die Kleiderschränke und sortiert die Kleidungsstücke in bestimmte Kategorien (muss geflickt werden, für den Schneider, für den Dachboden, zu spenden, zu behalten, und so weiter) – kurz – aussortieren, was man nicht mehr braucht. “Die meisten meiner Kunden sind Frauen im Alter von 39-65 Jahren, die nur ein wenig Hilfe benötigen, da sie sich mit all ihren Klamotten überfordert fühlen.“ Lanni erntet mit ihren “Eco-closet make overs” viel positives Feedback, selbst von berühmten Persönlichkeiten.

Lanni geht es darum, Mode ohne Reue zu schaffen. Ohne, dass man sich schlecht fühle, da man schon wieder zu viel ausgegeben habe oder ohne das peinlichen Gefühl, wenn man bemerkt, dass man doch zu viele Kleidungsstücke im Kleiderschrank hat, die man eh nicht trage…

Liebe Lanni, mit jemanden wie Dich an der Spitze der Upcycling Bewegung, machen wir gern einen Schritt nach vorn!

Gefällt Dir Lanni? Gib ihr Dein Like!
http://buff.ly/1oDJuFE
http://buff.ly/1oDJt4r

Text: Patrizia Grünhagen
Fotos: Lanni von (RE)

Upcycling Mode - die Designerin Lanni von (RE) ist Upcyclingidol Nr. 7

Upcyclingidol Nr. 3: CARMEN DEEPE

Um mehr Kreativität in ihr Leben zu bringen, kaufte sich Carmen Deepe vor einem Jahr ihre treue Nähmaschine ohne jegliche Näherfahrung. Anfangs begann sie, mit ihren eigenen Klamotten das Nähen zu üben. Als zeitnah dann Krawatten hinzu kamen, war ihr Feuer für Upcycling entfacht und ihr Label KrawAnders entstand. Dazu die Upcycling Designerin: “Diese Muster und die Farbvielfalt geben jeder einzelnen Tasche erst einen Charakter.”

Carmen’s Umwelttip:
Wenn Du alte Kleidung in Kleidersammelcontainer entsorgen möchtest, informiere Dich immer erst genau, wohin die Kleidung geht! Oftmals nutzen Unternehmer diese Container für ihre eigenen Zwecke: „Das, was in Europa nicht verkäuflich ist, gelangt nach Afrika, wo es so günstig angeboten wird, so dass der Tuchmacher vor Ort sein Produkt nicht mehr verkaufen kann, da er so günstig nicht produzieren kann. Wir vernichten unbewusst kulturelle Standards.“ Soziale Kaufhäuser und regionale Kleiderkammern, so Carmen, sind hierfür tolle Alternativen!

Besonderheit ihres Labels:
Carmen verwendet keine zugekauften neuen Stoffe, nimmt gerne Kleiderspenden an, näht immer improvisiert und spendet pro verkaufter Tasche 10€ an ein soziales Projekt. „Wer nehmen kann, muss auch geben können.“ So lautet das Motto unseres engagierten Upcyclingidols.

Wir vom Upcyclingshop sind begeistert von so viel Leidenschaft und Engagement für unsere Umwelt!

Like ihr Label auch auf FB: http://buff.ly/1mIvpW9

Text: Patrizia Grünhagen

krawAnders

Frei-Cycle: Aussteller Präsentation 1

Am 13. September 2014 beginnt die mit Spannung erwartete Frei-Cycle 2014. Als Kooperationspartner der Designmesse für Recycling und Upcycling stellen wir von der nobrands GmbH auf Eurem Upcyclingblog die großartigen Aussteller / Change-Maker vor. Und wir beginnen heute mit zwei Upcycling Mode Labels:

->   2nd Flight
->   A.K.
2nd Flight, das sind modische Jacken aus gebrauchten Fallschirmen. Dazu Yvonne Bornemann: “Wir hatten eine Vision: Fallschirmen, die aus dem Sprungbetrieb ausgemustert wurden, ein neues Leben, sozusagen einen “2ND FLIGHT” zu schenken…Die armen Rentnerschirme gammeln im besten Fall in einer Kellerbar als Dekoration rum- das haben sie nun wirklich nicht verdient ! Sie haben mit uns aufregende Jahre im Sport verbracht, haben alle Höhen und Tiefen durchlebt und uns tausende Male das Leben gerettet. Im Gegenzug möchten wir sie mit in unser urbanes Leben nehmen und ihnen die Erde von unten zeigen, in die Metropolen der Welt.”

2ndFlight 15220e6642a_197__2ndFlight_Maschinen_Wuppertal_Schwelm_2984

 

 

 

 

 

 

 

Auch in Sachen Kleidung unterwegs, ist das Wiener Label A.K.
Hier stehen jedoch Kinder im Mittelpunkt – und das ist auch gut so. Upcyclingkindermode aus gebrauchten Keidungsstücken und Textilien. Großartig bequem und robust und die Schnitte so ausgewählt, dass die Kleidungsstücke gut mitwachsen. Katharina Frühwirth hat mit ihrem Modelabel das Big-Picture vor Augen: “Verarbeitung von in Übermassen bereits Vorhandenem verringert die Müllberge und hilft Energie zu sparen.”
Die Mode-Designerin ist zudem eine begnadete Fotografin, wie man auf Ihrer Website sehen kann.

AK1AK for FB

 

 

 

 

 

Infos zur Frei-Cycle Designmesse für Recycling und Upcycling

 

Upcycling Designerin mit wachem Auge für geheime Schätze

Mit Passion und Kreativität zaubert Upcycling Designerin Louise Bonenfant einzigartige Taschen und Geldbörsen. Die gebürtige Französin hat sich in ihrer Heimat längst einen Namen gemacht, doch nun ist sie aufgebrochen, um in Barcelona mit ihren exklusiven Upcycling Einzelstücken zu begeistern. Upcyclingshop hat die junge Designerin getroffen, und hat nachgefragt, wie alles anfing.

Louise Bonenfant fand Ihre Leidenschaft fürs kreative Gestalten schon sehr früh. Mit 13 Jahren nähte sie damals für eine Freundin ihre erste Tasche aus Rest-Stoffen. Ihre Nähmaschine, Mamie Doss, ein Geschenk ihrer Großmutter, ist noch heute ihre beste Arbeitskollegin. Durch sie haucht Louise “alten Klamotten”, die sie auf Flohmärkten findet, neues Leben ein.
Über die Jahre hinweg kamen immer mehr Freunde von Louise in den Genuss, eine der LOU-Taschen ihr Eigen nennen zu dürfen. Louises Taschen haben Charakter – sie heißen Inès, Alice oder Hélène; ihre Geldbörsen Amélie, Louise oder Manon. Und findet eine Kundin bei Louise die passende Tasche, so darf sie sich für diese Taschenkreation einen Namen aussuchen. Unter diesem wird das Unikat dann auf der Website LeaveOrUse veröffentlicht – eine charmante Idee, wie wir von Upcyclinshop finden.

Die kreative Französin, die im Atelier am liebsten die Musik von Sebastian Tellier oder lhasa de sela hört, ist eine moderne Frau, die ihre Welt aktiv gestaltet. Wenn Louise ein Stoff gefällt, so kann es schon einmal passieren, dass ein zu groß geratener Mantel der Großmutter zur eleganten Tasche wird. In einer Gesellschaft, in der jeder sein möchte wie der andere, und Konsumenten ihre Kleidung eher nach dem Trend der Saison, als nach dem persönlichen Geschmack auswählen, ist es Louise eine Freude, einzigartige Stücke zu formen, die die Persönlichkeit der Trägerin untermalen. Dabei hat Louise immer ein waches Auge für geheime Schätze – für schöne, inspirierende Stoffe. Und mit ein wenig Glück kann man Louise zwischen Bergen von Lederjacken und Alt-Kleidung auf einem regionalen Flohmärkte in Barcelona finden.

Louise Bonenfant verkörpert eine neue Designer Generation, die Kreativität und Umweltbewusstsein mit Lifestyle verbindet. Dieser neue Stil drückt sich im Premium Upcycling aus: frisches und modernes Design für umweltbewusste Menschen. Mehr davon, schon bald auf www.upcyclingshop.de

Louise’s Website: http://www.leave-or-use.fr
Louise’Facebook-Seite: https://www.facebook.com/LeaveOrUse
Text von: Patrizia Grünhagen
Foto von: Alice Catt

Louise

Upcycling Kindermode

AK2AKUpcycling Kindermode aus gebrauchten Kleidungsstücken und Textilien – so zeigt sich A.K aus Österreich, mit ihrer Designerin Katharina Frühwirth. Credo des Wiener Labels: Die nachhaltige Kindermode muss bequem und robust sein. Die Schnitte so ausgewählt, dass die Kleidungsstücke gut mitwachsen.

Dadurch, dass ausschliesslich gebrauchte Kleidungsstücke verwendet werden, verringert die Müllberge und hilft, Energie zu sparen.

Weitere Informationen