Upcyclingschmuck aus Nepal

Studio JUX besticht durch minimalistisches Design. Der Schmuck hat wie die Mode immer einen kleinen Twist, weil die Designer mit hellen Farben und mit überraschenden Formen spielen. Nachhaltigkeit trifft hier auf innovatives Design. Hinter dem holländischen Label stehen die Designerin Jitske Lundgren und die Kommunikationswissenschaftlerin Carlien Helmink.

JUX ist Umwelt freundlich, nachhaltig und ökologisch – bei der Produktion wie auch beim Bio-Mittagessen und bei der Entscheidung für Ökostrom. Studio JUX verwenden nur umweltverträgliche Materialien für die Schmuck Produktion. Die Designerin Jitske Lundgren lebt in Kathmandu (Nepal), wo sie Studio JUX zusammen mit einer Nepalesin verwaltet. Jitske und das ganze Team ist stolz, Ihnen die JUX-Kollektion aus dem Himalaya präsentieren zu dürfen!

Hier gibt es mehr Infos zu Studio JUX

 

StudioJUX

Das Fest der Dinge: Re-/Upcycling Projekt am 19. Juni in Berlin

Des Einen Last und Lästigkeit ist des Anderen Freude und Luxus. Des Einen Geschichte ist des Anderen Zukunftsmaterial. Das Fest der Dinge handelt von Sinn und Zweck, Geschichte und Identität der Dinge – eine offene Werkstatt für erfahrene Bastler und findige Sammler, Neugierige und Nochnicht-Interessierte, Vorbeischauende und Mitmachende, Alt und Jung und Jünger.

Am Sonntag, dem 19. Juni wird der Karl-Marx-Platz zum Schauplatz eines großen Re/Upcycling-Projekts zum Mitmachen und Mitbringen: Die Besucher der 48 Stunden Neukölln sind aufgerufen, das Vergessene, Verbrauchte und unnütz Gewordene aus Kellern und Kisten zu kramen, an der Dingstation zu verschenken oder zu tauschen oder in einen der vielen Workshops miteinzubringen.

Berliner und Besucher sind eingeladen, unnütz gewordene Dinge mitzubringen, von kleinem Krimskrams über Wecker oder Blumentöpfe bis hin zu alten Möbelstücken. Als Spende oder Tauschobjekt erhält jedes abgegebene Ding an der Dingstation ein Etikett, auf dem seine persönliche Gebrauchsgeschichte notiert wird. Das Unnütze erhält so einen neuen Wert und eine konkrete Identität, die der neue Besitzer mit nach Hause nimmt. Im Vorfeld der Veranstaltung wurden Dinge aus dem Neuköllner Kiez bereits gesammelt. Auch sie stehen mit Etikett an der eigens aus gesammelten Holzresten konstruierten Dingstation zur Wahl.

Zudem findet den gesamten Sonntag ein Programm an Re/Upcycling-Workshops und Aktionen statt. Spielerisch, künstlerisch, praktisch: Unser Team von Kulturarbeitern und Künstlern, Mode-, Schmuck- und Möbeldesignern, kreativen Handwerk- und Handarbeitsprofis, Up- und Recyclingbegeisterten und Materialkennern lädt dazu ein, alte Dinge, Materialien, Ideen und Wünschen wiederzuverwerten, sie zu reparieren, damit künstlerisch zu experimentieren oder umzugestalten. Spontane Neukreationen oder konkret angeleitete Objekte – Je nach Workshop werden bestimmte Materialien benötigt (siehe Workshop-Beschreibungen) oder mit dem Mitgebrachten improvisiert.
Abschließend wird der Platz in einer gemeinsamen Aktion in Anlehnung an die Beuyssche Aktion „Ausfegen“, die 1972 ebenfalls beim Karl-Marx-Platz stattfand, gereinigt und gefegt. Besen können gerne mitgebracht werden.

Weitere Informationen unter Facebook: Das Fest der Dinge und www.DasFestDerDinge.blogspot.com. Wenden Sie sich gerne auch persönlich an die Organisatorin Mareen Scholl
Kontakt: m.s.kultur ::
mareen scholl kulturarbeiten
Karl-Marx-Straße 17 / 12043 Berlin
mareen_scholl@email.de
Mobil: 0176-10 320 742